Chronik

Zum 100-jährigen Stiftungsfeste im Jahre 1996 wurde eine umfassende Chronik erarbeitet. Hier nun einige wesentliche Eckdaten zur Entwicklung des Vereins in chronologischer Reihenfolge:

4. Juni 1896
Gründung des Turnvereins durch 20 Garitzer Männer. Ein Jahr später wurde bereits das erste von vielen folgenden Turnfesten abgehalten. Bodenturnen und Geräteturnen waren die Hauptsportarten. Teilnahme an „Eichenkranz-Turnfesten“, selbst veranstaltete man das „Drei-Königs-Turnen“.
1908
Gründung des „Athletenclub Merkur“ – ausgeübt wurden die Kraftsportarten Ringen, Gewichtheben, Boxen und Kugelstossen. Besondere Erfolge feierte der Club bei Meisterschaften im griechisch-römischen Ringkampf. 1929 erfolgte der Anschluß an den Turnverein.

15. Juli 1912
Gründung des 1. Fußballclub Garitz mit 35 aktiven Mitgliedern. Fußballplatz war anfangs die „Seehöfer Waldwiese“, ab 1926 stand ein Gemeindegrundstück am Staffels zu Verfügung. Große Erfolge feierte die 1. Mannschaft um 1930 in Kreisliga; Gegner waren Würzburg, Kitzingen und Schweinfurt. Bereits am 1. November 1945 erfolgte die Wiederbelebung des 1. FC Garitz, ab 45/46 spielte man in der Klasse „Vorderrhön“.

1934 – 1945
Der Turnverein wurde 1934 in „Turn- und Sportverein Garitz“ umbenannt. Bis Ausbruch des Krieges wurden sportliche Veranstaltungen toleriert, danach wurden sie fast vollständig eingestellt. Mit Ende des Krieges wurde die Vereinstätigkeit von der Militärregierung kontrolliert.

25. Oktober 1946
Verschmelzung des TSV mit dem 1. FC zum Sportverein Garitz 1896. Oberstes Gebot war das Herrichten der beiden vereinseigenen Grundstücke am Staffels für den Fußballbetrieb. Im Winter fanden die Fußball- und Turnaktivitäten im Saal der Gaststätte „Zum Hirschen“ statt.

10 Jahre Vereinsarbeit
In den Folgejahren feierten die Fußballer, die Ringer und die Turner große überregionale Erfolge. Das Dorfleben wurde durch viele Vereinsfeste belebt.

3. April 1954
Mit Änderung der Satzung und Genehmigung konnte der SV Garitz ein „e. V.“ an seinen Vereinsnamen anhängen.

35 Jahre Vereinsarbeit
Die Mitgliederzahl wuchs konstant. Handball und Tischtennis als ergänzende Anbote wurden gut angenommen. In den nächsten Jahren wurde vor allem das Damenhandlball mit bayernweiten Erfolgen ein Aushängeschild des Vereins.

Herbst 1988
Die Aera „Fußball am Staffels“ endet mit dem Verkauf des Geländes

18. – 20. Juli 1992
Einweihung des neuen Sportgeländes in der Seestraße 29. Es stehen ein großzügiges Sportheim, ein Rasenspielfeld, ein Kunstrasenspielfeld und ein Festwiese zur Verfügung. Weitere Sport- und Trainingsmöglichkeiten haben die Aktiven in der Turnhalle des Volksschule, der Turnhalle der Berufsschule und der Bayernhalle.

1996
Aktivitäten zum 100-jährigen Gründungsfest:
24. April: Kommersabend mit zahlreichen Ehrungen
21. Juni: Disco-Abend mit Antenne-Moderator Ralf Schülzke
22. Juni: Oldie-Abend mit Atlantis und Memories
23. Juni: Hambacher Straßenmusikanten
24. Juni: Struwwelpeter Sextett
zusätzlich: Spiele von allen Mannschaften der Fußball- und Handballabteilung und großer Gymnastiktreff.

Jahreswechsel 1999/2000
Einen Verein mit fast 800 Mitgliedern zu führen, ist mittlerweile eine organisatorische Herausforderung. Alt und Jung einzubinden, jeden zufrieden zu stellen, neue Angebote zu etablieren, Übungsleiter zu finden, die finanzielle Basis zu erwirtschaften kann schon die Kräfte ehrenamtlich tätiger „Funktionäre“ belasten. Man muss Organisator, Koordinator, Motivator, Therapeut, Psychologe, Steuerfachmann, Rechtsanwalt, Manager, Elektriker, Gärtner und vieles mehr sein, um den Anforderungen gerecht zu werden.

2001
Kleine Feier zum 105-jährigen Bestehen des Vereins!
Zahlreiche Ehrungen, die Video-Rückblick auf das 100-jährige Gründungsfest und Super-8-Filme aus den 70-er und 80-er Jahren standen auf dem Programm des unterhaltsamen Abends.